Gemeinde Amerdingen

 

 Gemeinde Amerdingen              Gemeindeteil Bollstadt              Gut Sternbach             Seelbronn

 Aktuelles

Home 
Aktuelles 
Verwaltung 
Gemeinde 
Geschichte 
Interessantes 
Bildung 
Kirchen 
Vereine 
Dorfladen 
Gewerbe 
Impressionen 
Kontakt 
Links 

 Online-Formulare
der VG Ries

Veranstaltungs-
kalender

Aktuelles - Heimatbuch


 Amerdinger Heimatbuch

 

 

 

Endlich ist es soweit!!!

Es ist da, das Amerdinger Heimatbuch,
erstellt von Günter Besel. 
(ein sehr gelungenes Buch!!!!)
Heimatbuch Amerdingen
mit Häuserplan von 1835,
Häuserchronik ab ca.1800 bis ca.1950
Kirchen und Feldkreuze
- den Grundstock bilden Aufzeichnungen
von Lehrer Benedikt Nett aus dem Jahre 1927

Es entstand in den Jahren 2006 bis 2013, umfasst 295 Seiten und kostet 29,50 Euro.
Die Gesamtherstellung oblag der
Firma Druckerei & Verlag Steinmeier
in Deiningen.
Das Buch kann in Amerdingen 
bei der Gemeinde und im Dorfladen
zum Preis von 29,50 € erworben werden.
Buchvorstellung


Danke an Helmut Herreiner für den nachfolgenden Bericht:

Bewusstsein für den Wert der Heimat erhalten
Günter Besel stellte Amerdinger Heimatbuch vor – Sieben Jahre geforscht

Amerdingen.
Von den Alemannen vor rund 1500 Jahren gegründet, im Jahre 1270 erstmals urkundlich erwähnt, heute als Gemeinde 850 Einwohner zählend – das sind einige Eckdaten des Dorfes Amerdingen.

Um wie viel reicher die Geschichte des zentralen Ortes im oberen Kesseltal ist, dies belegt das Amerdinger Heimatbuch, das nun im Rahmen eines Heimatabends in der Turn- und Festhalle Amerdingen der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.
Die kulturelle Vielfalt der Gemeinde wurde schon bei der musikalischen Eröffnung deutlich. Die zahlreichen Besucher wurden von den Alphornbläsern „Stella Alpina“ unter Leitung von Gudrun Gastl, dem Akkordeonclub Oberes Kesseltal, geleitet von Helga Ulrich, und den Kesseltaler Musikanten, dirigiert von Franz Bahmann, bestens unterhalten.
In seinen Begrüßungsworten galt der wichtigste Dank von Bürgermeister Hermann Schmidt dem Verfasser Günter Besel, den er als „Vater des Amerdinger Heimatbuches“ titulierte:
„Wir alle schulden dir Dank für sieben Jahre Arbeit an diesem Buch und darüber hinaus für so vieles, was du mit deiner Forschungsarbeit für deine Heimatgemeinde tust!“ Das neu erschienene Buch solle in einer Zeit des stetigen Wandels eine Basis nicht nur für die gegenwärtigen, sondern auch für die nachkommenden Generationen sein, so Hermann Schmidt. Denn nur wer sich mit der Geschichte eines Dorfes und einer Region beschäftige, wisse auch die Gegenwart richtig einzuschätzen.

Autor Günter Besel stellte anschließend sein 295 Seiten umfassendes Werk mit Hilfe einer Beamerpräsentation dem Publikum vor.
Das Fundament für den Heimatforscher bildete eine Ortschronik des Lehrers Benedikt Nett, die aus dem Jahre 1927 stammte und die man vor einigen Jahren beim Ausräumen der ehemaligen Amerdinger Schule zufällig auf dem Dachboden fand. Daneben waren aber viele Fahrten in Archive in Augsburg und Sigmaringen und natürlich zahlreiche Recherchen vor Ort nötig. Denn Günter Besel wollte aus der Nett´schen Chronik ein zeitgemäßes Heimatbuch machen, in dem unter anderem auch Urkunden und Ortspläne, Postkarten und Bilder sowie die Dorfvereine und die heimische Wirtschaft eingebunden werden sollten. Auch das Stauffenberg-Schloss, die Kirchen und die beiden Weiler Seelbronn und Sternbach auf alter Amerdinger Flur fehlen nicht. „Es war nicht immer leicht, die alten Schriften zu übersetzen“, verriet Günter Besel den Zuhörern.
Was sein Werk für alle – auch ehemaligen – Amerdinger noch wertvoller macht, ist eine umfassende Häuserchronik aller Häuser und Höfe des Altdorfes, welche die Jahre 1800 bis 1950 umfasst.
Dass die ortsgeschichtlichen Forschungsarbeiten aber auch nach dieser Buchpräsentation keineswegs abgeschlossen ist, verdeutlichte der Wunsch und Appell Besels, weiterhin Schriftstücke, Bilder und Altertümer aller Art für das Ortsarchiv und für ein mögliches künftiges Dorfmuseum zur Verfügung zu stellen.
Freuen durfte er sich zusammen mit Bürgermeister Hermann Schmidt und den vielen Helfern und Mitwirkenden des Abends über den reichen Applaus und über den regen Zuspruch, den das lange erwartete Buch bei den vielen Käufern fand.

Sieben Jahre Forschungsarbeit stecken in dem Amerdinger Heimatbuch, das Autor Günter Besel (rechts) und Bürgermeister Hermann Schmidt (links)
in der Turn- und Festhalle Amerdingen im Rahmen eines Heimatabends der Öffentlichkeit präsentierten.

Das Schloss, seit 1784 im Besitz der Familie von Stauffenberg, und das Ortswappen zieren die Titelseite des Amerdinger Heimatbuches.
Foto/Repro: Helmut Herreiner

[nach oben]

weitere Bilder
Fotos: Brigitte Nettel

 [nach oben]

 

Das Heimatbuch

Amerdinger Heimatbuch  

 

 

[nach oben]

 

 

Klimaschutztechnologie

 

 

 

Breitbandinitiative

 

 

 

Energie-Allianz

 

 

 

Jahresrückblick 2011

 

Jahresrückblick 2010

 

 

 

Änderung
Abwassersatzung

 

 

 

Dorfladen

 

 

 

Montessori-Kinderhaus

 

 

 

ANA - Artenreiche Natur